franken-steine.de
Mineralien, Fossilien und Gesteine

Geotope in Franken 

„Rettet unsere Aufschlüsse“.

So schrieb einer der berühmtesten Geologen Franken`s einmal: Bruno von Freyberg. (Geol. Bl. NO-Bayern 1. S. 74-75, Erlangen 1951).

Begonnen hat der Geotopschutz bereits auf bayerischer Seite mit König Ludwig I., der 1840 die Weltenburger Enge unter Schutz stellen ließ. Naturdenkmale folgten und 140 Jahre später ging man die Dinge wissenschaftlich an. Das Bayerische Geologische Landesamt bereitete seit  1985 ein Geotopkataster vor.

„Eigentlich weiß man nur, wenn man wenig weiß; mit dem Wissen wächst der Zweifel“.(GOETHE. Maximen und Reflektionen. Kunst und Altertum.1826).

Aufschlüsse von Gesteinen, Fossil- und Mineralfundpunkten, Oberflächenformen, Quellen, Höhlen und andere erdgeschichtlich interessante Fundpunkte werden darin erfasst.

„Geotope erdgeschichtliche Bildungen der unbelebten Natur, die Erkenntnisse über die Entwicklung der Erde und des Lebens vermitteln. Sie umfassen Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie einzelne Naturschöpfungen und natürliche Landschaftsteile“(AD-HOC-AG GEOTOPSCHUTZ. 1996).

Und so hat man Seitens des Abbaus von Rohstoffen (Steinbrüche, Sandgruben, etc.) jeher eine positive Meinung, sofern sie nicht als Bauschutt- oder Mülldeponie verfüllt werden. 

Das mit Sicherheit am häufigsten fotografierte Geotop Bayerns: Die Nürnberger Kaiserburg mit ihren Sandsteinfelsen. (1 der 100 schönsten Geotope Bayerns).

Mittlerweile haben die Gemeinden und Regionen auch viele GEO-Lehrpfade angelegt - oft ein Touristenmagnet, in denen man den mineralogischen, geologischen und landschaftlichen Gegebenheiten eines Gebietes auf eigene Art, meist sehr gemütlich, erleben kann. GeoParks folgten (Schieferland; Bayern-Böhmen, Ries und Bergstraße-Odenwald). 

Natürlich hat Franken die meisten Geotope, vor allem in der Frankenalb

(nicht gezählt, aber beim Anblick der Recherche Karte unübersehbar - für einen Franken).

Natur ist Oben u n d Unten. Mineralien, die die Gesteine aufbauen, bestimmen die Landschaft und somit auch, seit Urzeiten,  die darin vorkommenden Lebewesen - ob Pflanze oder Tier.  Geotope sind auch immer für die Natur wertvoll!

„Und ferner wird man dir erklären,

wie du dereinst nach manchen sauren Schritt

erfahren wirst, wohin Granit,

Porphyr und Marmor dieser Welt gehören.“

(GOETHE. 1823. Anleitung junger Naturfreunde).

Bayerns schönste Geotope

Vielleicht nehmen Sie die Suche nach geeigneten Geotopen in Ihrer Umgebung ja einmal selbst in die Hand oder verbinden einen Ausflug damit. Auch auf der einen oder anderen Führung werde ich versuchen dies zu berücksichtigen.

LINKS:

www.lfu.bayern.de

www.geotope.bayern.de

www.lfu.bayern.de (Geotoprecherche)

www.geopark-bayern.de

www.geopark-ries.de

www.geo-naturpark.net

www.geopark-schieferland.de


(Ein Klick in die Standardleiste öffnet die Allgemeine Seite - bei jeder Seite).

(NIEMAND IST PERFEKT. Fehler entdeckt? Geben Sie mir Bescheid).

 (Mobil wird leider nur ein Teil des Inhalts angezeigt!).